Cumoin da Lantsch    Gemeinde Lantsch/Lenz

  • Tschividains
  • Regenbogen
  • Saeumer Steinbock
  • Vollmond
  • Wasserfall Alp Sanaspans
  • Blumentrog
  • St Antoniuskirche Wiederspiegelt Im Musikinstrument
  • Panorama Von Fluroins
  • Lenzerhorn Und Piz Linard
  • Schulanlage Lantsch Lenz
  • Lenzerhorn Mit Berggipfelpanorama
  • Golfplatz
  • Sommermarkt
  • Steinboecke Am Lenzerhorn
  • Marienkirche
  • Haengebruecke
  • St Cassian Mit Tinzenhorn Und Piz Mitgel
  • Steinbock Am Lenzerhorn
  • Bike
  • Panorama Gegen Norden
  • Sommermarkt Einheimische Produkte
  • Friedhof Mit Eisenkreuzen
  • Glückliches Kalb
  • Blumenwiese Mit Bergpanorama
  • Elisa Gasparin Schiessen
  • Steinboecke Am Lenzerhorn 1
  • Spielplatz
  • Panorama Von Rofna
  • Panorama Gegen Westen Mit Piz Beverin
  • Bot Da Loz Mit Piz Forbesch
  • Panorama Staudenrahmen
  • Vasternos
  • Bual Mit Piz Ela Tinzenhorn Piz Mitgel
  • Panorama Gegen Suedwesten
  • Selina Gasparin Rollski Abfahrt
  • Alp Sanaspas Wandern

Geschichte

Geschichte Dorf

Durch seine Lage im Schnittpunkt der Routen Schyn - Albula und Chur - Julier/Septimer- Chiavenna erlangte das Dorf Lantsch/Lenz bereits sehr früh eine verkehrspolitische Bedeutung, welche die Geschichte der kleinen Berggemeinde entscheidend prägte.

Archäologische Funde in und um die eisenzeitliche Siedlung Bot da Loz belegen die Anwesenheit der Römer und deuten auf eine Begehung des Ortes bereits in der Bronze- und mittleren La-Tène-Zeit (2200 – 800 v.Chr.).
 

MarienkircheDas Reichsurbar vom Jahre 831 erwähnt die Bedeutung von Lantsch/Lenz als Station an der Durchgangsroute mit einem Königshof, einer Kirche (Marienkirche) und zwei „Tabernen“ (Gasthöfe).

Lantsch bildete danach eine der vier Porten an der Oberen Strasse (Chur-Chiavenna) und verfügte über eine Hauptsust mit Zollrecht. Diese Rechte brachten den Lenzern während Jahrhunderten Arbeit und zusätzlichen Verdienst zu den kargen Erträgen aus der Landwirtschaft.

 

Nach Aufhebung der Portenrechte im Jahre 1861 entwickelte sich Lantsch/Lenz zu einem bedeutenden Postetappenort mit Raststation und Pferdewechsel.Postetappenort Die Zeit der Pferdepost brachte die grösste wirtschaftliche Blüte für das Dorf und dauerte bis zur Eröffnung der Albula-Eisenbahnlinie im Jahre 1903.

Das Ende der Pferdepost bedeutete gleichzeitig das Ende einer Epoche, welche die Gemeinde entscheidend geprägt hat. Es war ein harter Schlag, der die Gemeinde in eine Wirtschaftskrise stürzte, von der sie sich erst mit dem aufkommenden Tourismus nach dem Zweiten Weltkrieg erholte. Ursprünglich war die Landwirtschaft der Haupterwerbszweig der Gemeinde. Mit der touristischen Entwicklung fanden immer mehr Gewerbebetriebe ihre Existenz im Dorf.

Politisch bildete Lantsch einen Teil des Gerichtes Belfort, das 1436 in den Zehngerichtebund eingetreten war. Die 3 Bünde Grauer Bund, Zehngerichtebund und Gotteshausbund bildeten später den Kanton Graubünden.

Mehr über die spannende Geschichte von Lantsch/Lenz erfahren Sie in unseremPferdepost Heimatbuch Lantsch/Lenz - Ein Bergdorf einst und heute.

pdfAbriss der Geschichte von Lantsch 

Lantsch/Lenz ist eine politische Gemeinde in der Region Albula,
im Kanton Graubünden.

Adresse
Canzloia communala Lantsch
Voia Principala 90
7083 Lantsch/Lenz
Verwaltung
081 659 01 01
Fax: 081 659 01 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten Schalter

Montag - Freitag
08:30 - 11:00 Uhr

Montag und Donnerstag
14:30 - 17:00 Uhr

Notfalltreffpunkt in Lantsch/Lenz

Gemeindeverwaltung
Voia Principala 90

Ihre Anlaufstelle bei nicht funktionierenden Kommunikationsmitteln im Fall von Katastrophen und Notlagen.

Copyright © 2017 Lantsch